News & Berichte


verdienter Sieg gegen direkten Konkurrenten

Sa. 16.10.21, 12:30 Uhr, VfB Gramzow II - SV Blücher Schenkenberg 2:1 (0:0)

 

VfB mit: A. Odenkirchen - J. Kühl, M. Schröder-Roland, F. Hansche - M. Giese, T. Blar, M. Thom (57. W. Schmock), W. Borowski, F. Brennenstuhl (82. F. Formella) - M. Zürner, R. Schulze (57. Fe. Andres)

 

Schenkenberg mit: N. Grams - P. Pross, M. Schröder, Fl. Meylahn, C. Trester - T. Ellinger, T. Martin, S. Schwolow, B. Münn - R. Siebert, R. Krause

 

Nach der niederschmetternden 2:12-Niederlage gegen Einheit Grünow mit dem dünnsten Kader der bisherigen Saison zwei Wochen zuvor wollte man auf heimischem Rasen Wiedergutmachung betreiben. 14 Leute aus dem direkten Zweite-Kader standen dafür zur Verfügung. Schonmal ein gutes Zeichen, auch wenn erneut Leistungsträger wie Anton Schatz in der Ersten ran mussten.

Los ging's, Blücher versuchte in Ballbesitz jede Situation spielerisch zu lösen. Dieses Vorhaben erwies sich allerdings auch als sehr riskant, da es dem VfB die Gelegenheit gab, tief in der gegnerischen Hälfte anzulaufen. Auch wenn nicht in jeder Pressingsituation erfolgreich der Ball erobert wurde, ergaben sich daraus dennoch einige Gelegenheiten für die Doppelspitze Maik Zürner/Roberto Schulze. Jeweils einen Riesen vergaben dabei beide; Zürner schob den Ball alleine vor dem Tor aus 7 Metern am rechten Pfosten vorbei, Schulze scheiterte in einer Aktion gleich drei Mal an Nico Grams im Tor, der die parierten Bälle jeweils nach vorn abprallen ließ und somit diese Dreiergelegenheit erst ermöglichte, aber auch selbst löste.

Alexander Odenkirchen musste nur bei hohen Bällen in den Strafraum eingreifen. Das variable Positionsspiel der Schenkenberger sorgte zwar immer wieder für Aufdrehmomente in der Zentrale, im letzten Drittel stand die VfB-Abwehr um Routinier Matthias Schröder-Roland allerdings sehr sicher und ließ keinen gefährlichen Torschuss zu. Bei einer Kontergelegenheit für die Gäste hatte man Glück, dass sich Rico Krause den Ball zu weit vorlegte und Defensivmann Florian Hansche rechtzeitig zur Unterbindung zur Stelle war. So ging es mit 0:0 in die Pause.

Zürner zeigte dann kurz nach Wiederanpfiff, dass er das Toreschießen nicht über Nacht verlernt hat. Er setzte sich zunächst klasse im Zweikampf gegen Christopher Trester durch, zog am Keeper vorbei und schob überlegt zum 1:0 ein. (52.)

Keine 10 Minuten später jedoch die Ernüchterung, ein flacher Ball durch die komplette VfB-Defensive erreichte sein Ziel, Ronny Siebert scheiterte zunächst an Odenkirchen, den Nachschuss verwandelte Rico Krause jedoch sicher. Die anschließende Druckphase der Schenkenberger überstand der VfB unbeschadet, zweimal wurde es brandgefährlich im eigenen Straufraum. Dann war man jedoch selbst wieder an der Reihe. Scheiterten zunächst noch Zürner (knapp daneben) und Waldemar Borowski (Pfostenschuss) mit ihren Versuchen, verwandelte der eingewechselte William Schmock eine Flanke aus kürzester Distanz, die an Freund und Feind vorbei durch den Strafraum segelte und ihn am langen Pfosten erreichte.

Den Rest der Spielzeit verteidigte man sauber weg. Nicht immer schön, aber mit einer top Einstellung. Zwei gute Gelegenheiten ergaben sich noch. Zunächst verpasste Zürner ganz knapp einen Kopfball nach Flanke von Hansche, dann zögerte der eingewechselte Felix Andres zu lange mit dem Abschluss nach seinem tollen Dribbling in den Strafraum.

 

Der Sieg geht aufgrund der Vielzahl an Chancen völlig in Ordnung, über 1-2 Tore mehr hätte sich Blücher auch nicht beschweren können. Somit hat man nach 7 Spielen 9 Punkte auf dem Konto, was aufgrund der dauerhaft angespannten Personalsituation völlig in Ordnung ist. Die wichtigen Spiele gegen die direkten Tabellenkonkurrenten konnte man alle für sich entscheiden, sodass die zweistelligen Ausrutscher gegen Grünow und Lübbenow nicht so sehr ins Gewicht fallen. Für den Rest der Hinrunde stehen noch die Auswärtspartie in Schwedt sowie das Nachholespiel gegen die SpG Göritz/Schmölln an. Zudem gibts Anfang November auch schon das erste Rückrundenspiel gegen die SpG Parmen/Fürstenwerder, gegen die man das Hinspiel knapp mit 2:1 verlor. [fh]


starkes Comeback in der zweiten Halbzeit

Sa. 25.09.21, 12:30 Uhr, VfB Gramzow II - Dedelower SV 90 3:2 (1:2)

 

VfB mit: J. Straßburg - R. Schröder, T. Blar, F. Hansche - M. Giese, W. Schmock, J. Kühl, M. Deutschmann, F. Formella (46. M. Schröder-Roland) - A. Schatz (85. C. Schröder), A. Stephan (76. R. Schulze)

 

Dedelow mit: M. Schulz - D. Hein, A. Scharatz (64. P. Ulfig), F. Müller, F. Neubauer (81. A. Kabelitz) - F. Frank, M. Hein, C. Krieser (76. R. Knappe), B. Magull (76. M. Qaderi) - P. Jankowski, M. Braun

 

Schwedesky, C. Vorwerk, Fe. Andres, Brennenstuhl, K. Schröder, Thom, Borowski, Britsch - gemeinsam mit den in der Ersten eingesetzten Spielern Odenkirchen, Kowalski und Zürner hätten unsere Ausfälle vom Wochenende eine eigene Mannschaft bilden können.

So mussten mit Alexander Stephan, Matthias Schröder-Roland und Christian Schröder drei Spieler unseres Altherrenteams ran, die bereits 80 Minuten vom Vorabend in den Knochen hatten. Auf der Gegenseite wurde unter anderem M. Sziede auf dem Spielberichtsbogen vermisst.

Das Spiel begann relativ ausgeglichen. Größere Chancen waren zunächst Mangelware, optisch hatte der VfB etwas mehr vom Spiel, da sich Dedelow in die eigene Hälfte fallen ließ. Bis an den Strafraum heran sah das VfB-Spiel ziemlich gefällig aus, die letzte Genauigkeit und der Biss fehlten dann aber noch. Janko Straßburg im Gramzower Tor musste nicht einmal wirklich eingreifen, bis zur 21. Spielminute. Der Ball kam aus der Mitte nach links zum sträflich freien Ben Magull, der mit einem satten Linksschuss von der Strafraumkante in die lange Ecke zum 0:1 vollendete. Dass das 0:2 in der 26. Minute quasi eine Kopie des ersten Treffers war, stimmte Trainer Sören Seethaler zunehmend unzufrieden, da in der Entstehung vermeidbar.

Lobenswert war allerdings hier schon, dass der VfB gerade nach der hohen Niederlage letzte Woche in Lübbenow nicht schon zu diesem Zeitpunkt den Kopf in den Sand steckte, sondern weiter nach vorn spielte und die weiteren Dedelower Angriffsversuche bereits im Keim erstickte. So konnte man kurz vor der Pause den verdienten Anschlusstreffer erzielen. Anton Schatz' Flanke in der Strafraum erreichte zunächst niemanden, konnte aber von Martin Deutschmann noch erlaufen werden. Dessen erneute Eingabe verwandelte Stephan per Flugkopfball (42.) zum 1:2.

Nach der Pause ging es direkt weiter, Schröder-Roland kam für Fabian Formella in die Partie und rückte als Innenverteidiger in die Elf, dafür ging Tom Blar ins Mittelfeld. Die nächste Chance des VfB brachte direkt den Ausgleich. Schatz wurde im Lauf angespielt, setzte sich mit seiner Schnelligkeit durch und vollendete flach in die lange Ecke (52.). Die Gramzower konnten sich jetzt mehrfach in gute Abschlusspositionen bringen. Aber weder Deutschmann, noch Schatz konnten ihre Einschussmöglichkeiten nutzen. Nach gut 65 Minuten musste der VfB dann in Unterzahl agieren, da William Schmock sich durch ein Foulspiel seine zweite Gelbe des Tages einhandelte. Doch dem Spiel nach vorn tat dies keinen Abbruch. Johannes Kühl konnte über rechts in den Strafraum eindringen und wurde unsanft von den Beinen geholt - Strafstoß. Robert Schröder trat Michael Schulz gegenüber, beide kennen sich noch gut aus gemeinsamen Gramzower Zeiten. Dennoch konnte Schröder sicher verwandeln - 3:2, das Spiel war nach 72 Minuten komplett gedreht!

Dedelow wurde nun nochmal etwas mutiger. Die größte Chance geht auf das Konto des Doppeltorschützen Magull. Sein Abschluss frei aus 13 Metern war aber zu zentral angesetzt und somit eine sichere Beute für Straßburg. Neben einem knappen Schuss von Marc Braun nach Abpraller gab es noch zwei direkte Freistoßmöglichkeiten für Florian Müller und Matthias Hein, welche zwar gefährlich waren, aber nicht gut genug platziert, sodass Straßburg nicht eingreifen musste. Auf Gramzower Seite kam Deutschmann noch einmal in eine gute Abschlussposition, zögerte aber zu lange. Der Querpass auf den eingewechselten Roberto Schulze kam zu spät, der Ball verlor sich in der vielbeinigen Abwehr. Letztendlich aber nicht mehr spielentscheidend, Schiedsrichter Abel pfiff die Partie nach 90 + 4 Minuten ab, die drei Punkte waren unserer Zweiten sicher! [fh]


Ansehnlicher Pokalfight gegen den SV Blau-Weiß 90 Gartz

Fr. 03.09.21, 17:30 Uhr, VfB Gramzow II - SV Blau-Weiß 90 Gartz 1:3 (0:1)

 

VfB mit: A. Odenkirchen - J. Kühl, T. Blar, F. Hansche - M. Giese, F. Brennenstuhl, M. Thom, A. Schatz, J. Straßburg (75. M. Zürner) - R. Schulze (61. P. Lange), M. Müller

 

Gartz mit: A. Ludwig - T. Zander (61. J. Wegner), M. Kämke (61. W. Zabita), O. Nieclaus, T. Wohlleben - M. Stein, P. Mroz, T. Oppelt - S. Kmetyk (61. M. Kohlheim), S. Spann (90. N Wendlandt), M. Krol

 

Freitagabend, Sonne, über 100 Zuschauer - Fußballherz, was willst du mehr?

Gartz - der klare Favorit - übernahm sofort die Initiative. Die erste Chance gehörte Tony Oppelt, nachdem er einen Eckball im Strafraum annahm, aber freistehend an Alexander Odenkirchen im Gramzower Kasten scheiterte. Ein abgefälschter Schuss von Sascha Spann sorgte dann für die frühe Führung.

Der VfB war sehr darum bemüht, kompakt zu stehen und mit Kontern auf ihre schnellen Stürmer Anton Schatz und Markus Müller zum Torerfolg zu kommen. Schatz hatte Pech, als er im 1 vs. 1 Gästekeeper Andy Ludwig anschoss. Bei Müllers Sturmlauf hatten die Gramzower schon einen Jubelschrei auf den Lippen, doch leider um Zentimeter vorbei.

Das Spiel plätscherte so dahin, auffällig immer wieder Pawel Jan Mroz - Denker und Lenker im Gartzer Mittelfeld - der jedoch per Distanzschuss an Odenkirchen scheiterte. So ging es mit einem 0:1 in die Pause.

 

Im Anschluss an einen Eckball kassierte der VfB das 0:2, wiederum Spann der Torschütze. Der VfB gab aber nicht auf, Schatz auf rechts mit Flanke auf Müller und der Volley zum 1:2 - denkste! Denn jetzt wurde Ludwig im Tor der Gartzer zum Helden. Der eingewechselte Pascal Lange scheiterte allein vor Ludwig, ebenso wie Müller im Nachschuss. Der ebenfalls eingewechselte Maik Zürner verpasste eine Flanke. Der nächste Versuch war dann aber erfolgreich, 1:2 durch Lange. Gartz wackelte und Gramzow schnupperte an der Verlängerung. Der VfB stand jetzt höher, so eröffneten sich Räume, einen Flankenball von Mateusz Krol vollendete der "Man of the Match" Spann zum 1:3. Nach 93 Minuten pfiff der gut leitende Schiedsrichter David Schrödter eine ganz faire Partie ab.

 

Fazit: bei besserer Chancenverwertung hätte sich der VfB II eine Verlängerung durchaus verdient erkämpft. So aber gewannen die Gartzer doch gerechterweise mit viel Ballbesitz, weitestgehender Spielkontrolle, besserer Chancenverwertung und einem bärenstarken Ludwig zwischen den Pfosten. [ss]


Klare Niederlage gegen den VfL Vierraden

Sa. 21.08.21, 12:30 Uhr, VfB Gramzow II - VfL Vierraden 0:3 (0:1)

 

VfB mit: A. Odenkirchen - J. Kühl, R. Schröder (46. Jan. Straßburg), W. Borowski, F. Hansche, M. Giese - C. Vorwerk, F. Brennenstuhl, W. Schmock - M. Deutschmann, R. Schulze (46. F. Formella)

 

Vierraden mit: C. Krause - R. Zimmermann, T. Meschke, S. Chomek, M. Zabel (46. S. Klüter) - L. Kraul, P. Merker (55. C. Röpke), D. Zimmermann (46. N. Zechin) - J. Popinga (61. L. Lebrenz), T. Lutze, D. Zabel

 

Unsere Zweite war an diesem Wochenende leider komplett unterlegen. Der VfL Vierraden übernahm von der ersten Minute an die Initiative, ließ den Ball durch die eigenen Reihen laufen und presste den VfB in die eigene Hälfte. Spielerisch befreien konnte man sich nur ganz selten, wenn sich aber etwas nach vorn ergab, konnte dies durchaus als Zufallsprodukt bezeichnet werden. Was man allerings hervorragend machte, war das Verdichten der Räume und das Unterbinden der gegnerischen Angriffe. Die Vierradener bissen sich zunächst die Zähne aus, kamen selten in gefährliche Abschlusspositionen. Und wenn doch, dann war Alexander Odenkirchen stets zur Stelle.

Einzig und allein in der 42. Minute ging man an der Strafraumgrenze nicht aggressiv genug zu Werke, der Ball wurde quergelegt auf Leo Kraul, welcher mit dem linken Fuß vollendete.

Zur zweiten Halbzeit ist dann wenig nennenswertes zu berichten. Vierraden machte das Spiel, konnte durch Norman Zechin auf 2:0 und 3:0 erhöhen (57. Kopfball nach Freistoßflanke, 78. Konter nach Ballverlust).

Für die Zweite kann es nur heißen, Mund abputzen und weiter machen, nächste Woche geht es gegen Borussia Criewen. Es treffen also die einzigen beiden bisher punktlosen Teams aufeinander. [fh]


Zweite Mannschaft trotz guter Leistung nicht belohnt

Fr. 13.08.21, 18:30 Uhr, SpG Parmen/Fürstenwerder - VfB Gramzow II 2:1 (0:0)

 

VfB mit: J. Straßburg - J. Kühl, K. Schröder (33. M. Britsch, 85. S. Seethaler), W. Borowski, F. Hansche, M. Giese - F. Brennenstuhl, T. Blar (28. C. Vorwerk), W. Schmock - Fe. Andres, A. Schatz

 

Parmen/Fürstenwerder mit: R. Balzer - C. Weber, M. Küster (80. S. Pergande), C. Bewersdorf, N. Heinrichs - P. Haegert, R. Schulz, R. Rösler, J. Schulz - L. Meinke, R. Küster (75. C. Zühlke)

 

Die Zweite begann am Freitag mit einem nominellen Wechselspieler, sodass sich auch Trainer und Betreuer bereit halten mussten. Das Spiel begann dagegen recht gut für den VfB. Gegen die gewohnt sehr robuste und zweikampfstarke Heimelf ließ man wenig zu. Ein paar Halbchancen ergaben sich, welche jedoch von der aufmerksamen Defensive entschärft wurden, sodass Ersatzkeeper Janko Straßburg nicht ernsthaft eingreifen musste. In Ballbesitz konnte man sich häufig durch die erste Pressinglinie bis in die gegnerische Hälfte spielen. Die Kreation von eigenen Chancen wurde jedoch ebenfalls immer wieder durch die aggressive Verteidigung um Mathias Küster unterbunden. Richtig gefordert wurde Keeper Ricardo Balzer vor allem bei einem direkten Freistoßversuch von Waldemar Borowski.

Tragisch dann natürlich die beiden Verletzungen (gute Besserung an Tom Blar und Kevin Schröder!) in der ersten Halbzeit, die den VfB direkt zu zwei Wechseln zwangen und die dünne Personaldecke somit noch weiter forderten.

 

Die zweite Halbzeit begann mit einem ähnlichen Bild. Beide Mannschaften waren relativ gut in den Zweikämpfen. Jedoch kamen ab ca. der 60. Minute leichte Unkonzentriertheiten im Passspiel der Gramzower auf, sodass Parmen/Fürstenwerder immer öfter gefährlich vor das Tor kam. Einer dieser Gegenangriffe führte dann auch zum 1:0. Ricardo Küster bekam den Ball auf rechts außen gelegt und konnte relativ unbedrängt flanken. Johannes Kühl war vor dem Gegner am Ball, lenkte diesen jedoch ins eigene Tor zum umjubelten 1:0 für die Heimelf. (65.) Nicht wenige Beobachter sahen hier ein Foulspiel an Kühl, jedoch ungeahndet.

Mit dem Gegentreffer legte der VfB aber nochmal die Unkonzentriertheiten ab und schaltete einen Gang hoch. Die letzte Viertelstunde des Spiels fand fast ausschließlich in der gegnerischen Hälfte statt. Es ergaben sich viele Chancen, meist über Flanken von außen. Leider konnten diese jedoch nicht verwertet werden, auch weil sich die Abwehr der Platzherren stets leidenschaftlich in jeden Ball warf.

Mitten hinein in diese Sturm- & Drangphase der Gramzower traf ein Konter zum 2:0 den VfB ins Herz. Richard Schulz setzte sich mit seiner Schnelligkeit durch und legte am Ende quer auf den mitgelaufenen Simon Pergande. (90.+1)

Doch noch hatte man sich nicht aufgegeben. Mit einer guten Einzelleistung nahm William Schmock den Ball auf, dribbelte zwei Gegenspieler aus und zog den Ball sehenswert über Balzer hinweg in die lange Ecke zum 2:1 Anschlusstreffer (90.+2) Man versuchte nochmal alles, bekam auch nochmal einen Freistoß in Strafraumnähe zugesprochen - der dann jedoch nicht mehr ausgeführt wurde. Schiedsrichter Abel pfiff die Partie vorher ab, sodass man um eine letzte gute Chance gebracht wurde. Nichtsdestotrotz eine gute Leistung unserer Zweiten, die für den weiteren Saisonverlauf auf mehr hoffen lässt. [fh]